SFP – Strategische Führung und Personalentwicklung

Was verstehen wir unter Strategischer Führung und Personalentwicklung (SFP)?

Um die definierten strategischen und operativen Ziele zu erreichen, sind Unternehmen auf die Fähigkeiten ihrer Mitarbeitenden angewiesen. Wir sind der Meinung, dass in erster Priorität die Mitarbeitenden selbst für die Entwicklung der eigenen Fähigkeiten verantwortlich sind. Damit die Mitarbeitenden die Entwicklungstätigkeit jedoch sinnvoll gestalten können, sind die Unterstützung der Unternehmung und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der vorgesetzten Person essentiell.

SFP setzt genau an dieser Zusammenarbeit an. Sie macht transparent, welche Anforderungen und Erwartungen an eine Stelle bestehen und wie stark diese Anforderungen gewichtet sind. In einem regelmässigen Prozess evaluieren die vorgesetzte Person und der jeweilige Mitarbeitende gemeinsam, inwiefern die gesetzten Anforderungen und Erwartungen an eine Stelle erfüllt werden. Aufgrund der Resultate werden die individuellen Fähigkeiten des Mitarbeitenden zielorientiert entwickelt. Der Mitarbeitende kommt zu persönlichem Erfolg, welcher wiederum zu grossen Teilen der Schlüssel zum Unternehmenserfolg ist. Davon sind wir überzeugt!

Zudem erleichtert es der vorgesetzten Person, den in der jeweiligen Situation adäquaten Führungsstil für den einzelnen Mitarbeitenden anzuwenden. Frei nach dem Motto: "Führung ist nicht etwas, das an anderen praktiziert wird, sondern mit anderen."
(Ken Blanchard)

Wie funktioniert die Strategische Führung und Personalentwicklung?

Die Basis bildet konkret ausformulierte Anforderungsprofile für jede Stelle. Diese Anforderungsprofile werden auf der Basis von strategischen und operativen Erwartungen und Ansprüchen erstellt. Sie umfassen neben dem für den Job notwendige Fachwissen auch weiche Faktoren wie z.B. die Selbstkompetenz. Wichtig ist, die Anforderungen mess- und beobachtbar zu formulieren, damit die Beurteilbarkeit gegeben ist.

Als nächster Schritt wird das Führungsverständnis geklärt. Die vorgesetzte Person (VG) bewertet dabei mit den jeweiligen Mitarbeitenden (MA) zusammen die Wichtigkeit der einzelnen Anforderungen in Bezug zur aktuellen Situation. Unterschiede und Unklarheiten in der Bewertung werden in einem persönlichen Gespräch bereinigt. Dadurch wird eine gemeinsame Basis gelegt, welche Missverständnisse und Konflikte auf ein Minimum reduziert.

Nach dem diese Grundsteine gelegt wurden, evaluieren VG und MA in einem regelmässigen Rhythmus den Erfüllungsgrad der Anforderungen. In einem persönlichen Gespräch zwischen der vorgesetzten Person und dem Mitarbeitenden werden daraufhin die Resultate besprochen und Unterschiede und Unklarheiten geklärt. Dort, wo Lücken bestehen, definieren die beiden Parteien zusammen konkrete Massnahmen und Entwicklungsschritte.

Dieser Prozess erfolgt mit Hilfe eines von uns entwickelten, Web-basierenden Tools, das vollständig SAP kompatibel ist. Auf www.bohuca4you.ch können Sie sich einen ersten Eindruck auf einer Demoversion verschaffen; bitte kontaktieren Sie uns für die Zugangsdaten.

Gerne stellen wir Ihnen SFP persönlich vor, bitte kontaktieren Sie uns zur Terminvereinbarung.